Immer mehr Haushalte (inoffizielle Schätzungen gehen von ca. 100.000 in Deutschland beschäftigten osteuropäischen Pflegern und Pflegerinnen aus) greifen auf eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung Ihrer Angehörigen zurück. Es ist somit kein Rand- oder Nischenphänomen mehr, was in der alltäglichen Rund-um-die-Uhr-Betreuung passiert.

Und noch viel mehr Versorgungsaufwand in der 24h Pflege ist für die Zukunft prognostiziert – das zeigt sehr deutlich die Alterspyramide unserer Bevölkerung, die immer älter wird, unter anderen durch die in den letzten Jahrzehnten ständig gewachsene medizinische Versorgung mit immer neuen wissenschaftlichen Errungenschaften. Rund-um-die-Uhr-Betreuung mit osteuropäischen Pflegekräften ist ein probates Mittel, diese Entwicklung der wachsenden Zahl von Seniorenhaushalten und deren gesellschaftlichen Folgen etwas aufzufangen.

Als Hauptgründe für die Inanspruchnahme einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung ist festzuhalten, dass voll oder teilweise eine körperliche Einschränkung oder ein Handicap vorliegen, dass diese Form der Langzeitpflege als einzige Alternative zur vollstationären Versorgung gesehen wird, dass ein hoher Aufwand im Rahmen der Beaufsichtigung sowie ein hoher Aufwand in der praktischen Rund-um-die-Uhr-Betreuung existiert, der durch die familiäre Hilfe alleine nicht mehr sichergestellt werden kann. Sehr oft wohnen die Angehörigen nicht im selben Haushalt, sondern teilweise weit entfernt vom Wohnort, was eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der Senioren unmöglich macht.

Vielfach liegt der Wunsch der Betroffenen vor, in den eigenen 4 Wänden zu bleiben und dort versorgt zu werden. Wer sich eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung leisten kann und über die Unterbringung einer Seniorenbetreuung im eigenen Haushalt verfügt, will seine Sehnsucht nach bleibender häuslicher, gewohnter Umgebung erfüllen. Die Möglichkeiten auf dem deutschen Pflegedienstmarkt bieten dafür nur sehr eingeschränkte und meistens sehr aufwändige Möglichkeiten.

Der wesentliche Unterstützungsbedarf der Senioren liegt im Bereich der haushaltsnahen Pflegeleistungen. Hier wird oft eine vollständige Übernahme benötigt. Dazu gehören auch Besorgungen und Einkäufe sowie die Zubereitung der Mahlzeiten.

Zur Rund-um-die-Uhr-Betreuung von Senioren zählt auch die sehr individuelle körperliche Hygienepflege wie Waschen, Baden, Haare waschen, Rasieren, aber auch Nagel- und Zahnpflege. In vielen Fällen brauchen kranke Senioren im Falle von Mobilitätseinschränkungen eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung bei ihren Toilettengängen am Tag und in der Nacht.

Im Falle von Demenzerkrankung kommt die Beaufsichtigung und Kontrolle der Senioren besonders durch eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung zur Geltung. Die Patienten müssen bei zunehmender psychischer Belastung durch diese Krankheit umsorgt, gepflegt und kontrolliert werden. Um dieses in der eigenen Wohnung sicherzustellen, benötigen die Familienangehörigen sehr häufig eine ständige Beobachtung. Nur eine sorgfältige Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch erfahrene Pflegekräfte kann helfen, die ständige Sorge um den geistigen Verfall eines geliebten Verwandten zu lindern.

Natürlich sind die durch uns vermittelten Haushaltshilfen und polnischen Pflegekräfte nicht Rund- um-die-Uhr im Einsatz. Sie haben ihre gesetzlich vorgeschriebenen freien Zeiten und Tage, und es wird darauf geachtet und vertraglich festgelegt, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Einsatz- und Arbeitszeiten nicht überschritten werden. Die Rund-um-die-Uhr-Betreuung heißt in dem Fall der Pflegetätigkeit in einem Seniorenhaushalt die Rufbereitschaft für den Fall einer plötzlich eintretenden Notlage des umsorgten Kranken, damit Angehörige oder ärztliche Hilfe gerufen werden können.

Die Pflegeleistungen, die durch das Angebot einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung erbracht werden, können einen – wenn auch kleinen – Beitrag zu einer Stabilisierung auf dem Pflegemarkt bringen. Gemeinsam mit ambulanten Diensten, die für die medizinische Pflege und Versorgung unerlässlich sind, lassen Sie den Senioren die Möglichkeit, in gewohnter Umgebung würdevoll zu altern.